Schulleben Aktionstage - Homepage der Realschule plus Bad Ems - Nassau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 
 
 
 
 

Im Schuljahr finden vier Aktionstage und ein großer Wandertag statt. Die Aktionstage enden jeweils gegen 13.00 Uhr. Die Ganztagsschule findet anschließend in gewohnter Weise statt. Am großen Wandertag findet keine Ganztagsschule statt.

 
 

Aktionstag zu Thema "Kinder stark machen"

 
 
 
 
 

In Zusammenarbeit mit der BzgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) fand am Campus Nassau ein Aktionstag zum Thema „Kinder stark machen" statt. Ziel des Tages war es, die Risiken und Folgen von Alkoholmissbrauch aufzuzeigen. Die Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises hatte sogenannte Rauschbrillen ausgeliehen, die das Sehvermögen wie bei einem Alkoholrausch beeinträchtigen. So war es dadurch nicht mehr leicht, geradeaus zu gehen oder einen ruhenden Ball zu treffen.


 
 
 
 

Ein anderer Aspekt war die Vertrauensbildung beim sogenannten Vertrauensparcours. Dort mussten sich die Schülerinnen und Schüler bei verbundenen Augen von einem Partner über einen Hindernisparcours führen lassen. Auch die Zugehörigkeit zu einer Gruppe wurde im Rahmen von Fußballspielen gestärkt. In gemischten Mannschaften mit jeweils mindestens zwei Mädchen spielten die Klasse fünf, sechs und sieben jeweils gegen ihre Parallelklassen.

 
 
 
 
 
 

Lange Lesenacht an der BEN Realschule plus

 
 
 
 

Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b
tauchen ein in die Welt der Bücher


Frau Lehmann , Bibliothekarin der Bad Emser Stadtbücherei, öffnete am Abend des 17. Novembers für die Eltern und Kinder aus der Klasse 6b Campus Bad Ems die Pforten für ein Bücherabenteuer der ganz besonderen Art. Die Idee dazu war durch eine Besichtigung der Stadtbücherei mit den Schülerinnen und Schülern entstanden. In einem einstündigen Programm zeigten die Kinder, wie sie sich im Deutschunterricht mit Büchern beschäftigen.
Zuerst präsentierten zwei Jungen ihre beim Vorlesewettbewerb der Schule vorgestellten Bücher und lasen daraus die witzigsten und spannendste Textstellen vor. Die Vorleser wurden von den Zuhörern mit viel Applaus belohnt.


 
 
 
 
 
 
 

Einen ganz ungewöhnlichen Zugang hatte sich die nachfolgende Schauspielgruppe gewählt. Sie entführte das Publikum mit einem Schattentheater in einen düsteren und rätselhaften Geisterwald. Der Erzähler beschrieb wie Waldgeister, Gnome und Trolle einen als Vogel getarnten Menschen entdeckten. Pantomimisch stellten die Schauspieler dar, wie alle Waldwesen von einer bösen Hexe verflucht und später von zwei guten Feen wieder gerettet wurden.
Schließlich wurden die Eltern mit einem musikalischen Appetithappen aus dem Musical „Hilfe, die Herdmanns kommen“ des Kinder- und Jugendtheaters der Kulturfabrik in Koblenz auf ein völlig untypisches vorweihnachtliches Buch eingestimmt. Eine Schülerin erklärte den neugierig gewordenen Eltern, dass dieses Buch eigentlich von einem Krippenspiel handele. Aber durch eine vorgelesene Kostprobe wurde auch den Eltern schnell gewiss, mit diesen schlimmen Herdmanns Kindern kann es am Heiligen Abend in der Christmette nur zu einer Katastrophe kommen. Ob es dazu wirklich kommt, wissen nur die Schülerinnen und Schüler. Denn sie hatten eine Woche zuvor begeistert das gleichnamige Musical besucht.

 
 
 
 

Klasse 6b im Baumwipfelpfad Lahnstein

 
 
 
 

Gemeinsam ein ganz besonderes Abenteuer erleben – unter diesem Motto stand der Ausflug der Schülerinnen und Schüler in den Lahnsteiner Kletterwald. In schwindelnder Höhe waren Seile gespannt, über die die Realschüler später balancieren sollten. Und weil dies alleine noch nicht schwierig genug war, hatte das Team vom Fortsamt Lahnstein auch noch knifflige Hindernisse in den Hochseilparcours eingebaut. Unvorstellbar! Die muntere Bad Emser Gruppe blickte etwas ungläubig nach oben. Doch dann wurde es ernst: Förster Christoph Ferdinand erklärte den Schülern ganz genau, wie sie die Klettergurte anlegen müssen. Aufmerksam und gebannt hörten sie dem Kletterexperten zu. Allen war klar, dass man ohne die Klettergurte unmöglich auf den „swinging stepps“ balancieren kann. Doch alleine konnte diese Herausforderung niemand schaffen.

 
 
 
 
 
 
 

Nur wenn die ganze Gruppe auf dem Boden konzentriert zusammenarbeitete, gelang es dem, der in mehreren Metern Höhe kletterte, den Parcours erfolgreich zu absolvieren. Das Team sicherte den Mitschüler - ein hohes Maß an Verantwortung und Teamfähigkeit, das jeder Einzelne mitbringen musste. Die Schüler spürten schnell, wie wichtig es ist, wenn man sich auf andere verlassen kann. Gemeinsam ist man stark, gemeinsam kann man auch schwierigste Aufgaben meistern und in kniffligen Situationen erfolgreich sein. Am Ende des Tages im Kletterwald waren sich alle einig, dass sie etwas Besonderes erlebt haben. Keine Frage: Der Tag im Lahnsteiner Kletterwald hat Lust auf eine Wiederholung gemacht.


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü