Girlsday - Homepage der Realschule plus Bad Ems - Nassau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Am bundesweiten Girls` Day, dem Mädchen-Zukunftstag, öffnete die Schule Ihre Türen, damit Mädchen ihr Berufswahlspektrum erweitern, indem sie Einblicke in nicht typisch weibliche Ausbildungsberufe erhalten. Dazu wurden für die Schülerinnen der 8. Klassen vier Workshops angeboten.

 
 
 
 
 

Frau Tiefenbach ist selbstständige Malermeisterin in Dausenau, die die Mädchen sehr anschaulich über ihr eher frauenuntypisches Berufsbild informierte. Anhand ihrer mitgebrachten Materialien verdeutlichte sie, dass ihr Beruf sehr viele Facetten besitzt und man seine Kreativität einbringen muss. Die von ihr vorgestellten Wandtattoos begeisterten die Schülerinnen besonders. Frau Tiefenbach verlangt ihren Auszubildenden von ihren Auszubildenden vor allem Verantwortungsbereitschaft und Flexibilität, da sie getreu dem Motto „Der Kunde ist König“ arbeitet. Die Malermeisterin bot den Mädchen das beste Beispiel wie qualifizierte junge Frauen in technisch-handwerklichen Berufen erfolgreich sein können.

 
 
 
 
 
 

Herr Ritzdorf, Bereichsleiter der Firma ALDI Süd Montabaur stellte den Schülerinnen das besondere Ausbildungskonzept seines Unternehmens vor: Praxisnahes Lernen unter fachkundiger Anleitung und umfassender Betreuung sowie intensive Schulungen und sorgfältige Vorbereitung auf Prüfungen. ALDI SÜD geht seit vielen Jahren erfolgreich neue Wege, um seine Auszubildenden zur Kauffrau im Einzelhandel praxisnah auszubilden und zu fördern. So übernehmen zwei Wochen lang die Azubis eine Filiale. In dieser Zeit liegt die Verantwortung vollständig in den Händen der jeweils 12 Azubis.
Deshalb wird von den Auszubildenden insbesondere Einsatzbereitschaft, Ausdauer, Disziplin und Zuverlässigkeit verlagt. Beeindruckt zeigten sich die Schülerinnen von dem aktuellen Fallbeispiel, dass bereits eine 22-jährige junge Frau eine eigene ALDI Filiale eigenständig übernehmen wird.

 
 
 
 

Frau Gerz als Ausbildungsberaterin der Polizei informierte die Mädchen über den Beruf der Polizistin und den neuen Ausbildungsgang Polizeidienst an der Höheren Berufsfachschule in Lahnstein. Dort werden Schüler/-innen mit mittlerem Bildungsabschluss in einer zweijährigen vollschulischen Ausbildung auf den Beruf des Polizeibeamten vorbereitet. Vermittelt werden die Fachhochschulreife und eine berufliche Grundqualifikation zum Eintritt in den Vorbereitungsdienst für den gehobenen Polizeidienst (Polizeikommissaranwärter/-in). Die Schülerinnen zeigten sich sehr interessiert an diesem neuen Ausbildungskonzept. Besonders wichtig war den Schülerinnen mehr über die vielfältigen Einsatzbereiche als Polizistin zu erfahren: Wo gibt es eine Reiterstaffel? , Wie werde ich Hubschrauberpilotin? , Wer kann Hundeführerin werden? , Wann darf man Motorrad fahren?

 
 
 
 
 

Die Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Lahn-Kreises Frau Berweiler-Kaufmann unterstützte den „Girls` day“ an der Schiller-Schule mit einem ganz besonderen Angebot: ein Kunstworkshop geleitet von Künstlerin Nicole Peters aus Nievern unter dem Motto „Stark? – Na sicher!“ Zu Beginn des Arbeitsprozesses näherten sich die Teilnehmerinnen über allgemeine Stärken ihren individuellen Stärken an. Danach wurde erarbeitet mit welchem Requisit diese Stärke verdeutlicht werden kann. Anschließend baute jede Schülerin ihr Requisit aus Pappe und fasste es farbig. Danach stellte jedes Mädchen ihre Stärke in einer Pose mit ihrem Requisit dar. Frau Peters erklärte, dass selbstbewusstere und selbstsicherere Mädchen und Frauen ein wesentlicher Schritt zur Reduktion von Gewalt und Benachteiligung von Mädchen und Frauen sind.
Die bundesweite Girls` Day Kampagne will langfristig zur weiteren Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in Arbeits- und Berufsleben beitragen.

 
 
 
 
 

Wir möchten aber nicht die Jungs vergessen!

Deshalb entwickelten wir für die Jungs ein Alternativprogramm im Rahmen des Projekts „Neue Wege für Jungs“.
Die mehrheitlich handwerklich-technisch interessierten Schüler besichtigten die Firma Emde Zerspanungstechnik in Nassau. Unter fachkundiger Führung von Herrn Hahn, Ausbildungsleiter, erkundeten die Jungen die Produktion von Anlagen für das Schüttgut-Handling verschiedenster Branchen. Außerdem erhielten sie Information über die neun Berufe, die im Stammwerk ausgebildet werden.

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü